Einbau von Stevenrohren und Motoren

FollowersFollowers: 1
BookmarksBookmarks: 0
Views: 2608

Einbau von Stevenrohren und Motoren

Post#1by Fuzzy » 13. Jan 2013, 12:09

Vorweg.
Alle Fotos die dieses Thema betreffen waren eigendlich nicht für die Augen Dritter bestimmt.
Alle hier gezeigten Modell befinden sich noch im Rohbau und sehen qualitativmäßig entsprechend aus.

Jedes Schiff und damit auch jedes Modell verfügt über einen Antrieb individuell ist und sich nicht eins zu eins auf ein anderes übertragen läßt.
Darum kann dieser Bericht nur Denkanstöße und Hinweise vermitteln,wie der Einbau von Wellen,Rudern und Motoren funktionieren kann.

Modelle,wie ich sie baue,haben meist zwei oder auch drei Antriebsschrauben.Oft auch eine Ruderhake.
Die Antriebswellen wurden parallel zum Schiffsboden oder auch abgewinkelt eingebaut.

Meine Modell sollen möglichst geräuscharm fahren.
Um das zu erreichen müss der Motor optimal in Längsrichtung zur Welle ausgerichtet sein.Die Kupplung zwischen Wotor und Welle sollte möglichst geräuscharm
sein.
Ein Schiffsrumpf ist wie ein Resonanzkörper der Geräusche verstärkt.Deswegen müssen auch die Motoren so eingebaut sein das von ihnen möglichst keine Geräusche ausgehen.Das das oft mit der Motoraufhängung zu tun hat wird jeder wissen der schon einmal ein Modell gebaut hat.

Alle Motoren die in meinen Modellen verbaut werden erhalten eine Dämmmatte als Unterlage.Es werden keine Kardangelenke,Zahnrienen oder Getriebe verwendet.

Generell gibt die Zeichnung das Einbaumaß zwischen Welle und Schiffsboden vor.Weil der Schiffsboden in der Regel vom Bug zum Heck ansteigt,also sich der Abstand zwischen Mitte Welle und Innenkannte Rumpf verkleinert muß die Welle so lang seine das noch genügend Anstand vorhanden ist um den Motor darunter zu plazieren.
In meinem Fall müssen es möglichst langsam laufende Motoren,mit möglichst kleinem Durchmesser sein.
So was ist sehr schwer zu bekommen und der Grund dafür weshalb ich die Stevenrohre selbst bauen muß.

Habe ich einen geeigneten Motor gefunden beginne ich so.

Eine Zentrierhilfe bauen die möglichts eng ins Stevenrohr passt.Andere Seite mit einer Bohrung versehen für die Aufnahme der Motorwelle.
Motor mit Dämpfungsmatte umwickeln und mit Blumendraht befestigen.
Steverohr grob ablängen.
Motorwelle in Hilfswerkzeug stecken und mit Klemmschraube befestigen.
Hilfswerkzeug mit Motor in Stevenrohr schieben.
Antriebseinheit in zuvor ausgesägte Öffung im Rumpf stecken und genau ausrichten.
Antriebseinheit sicher unterfüttern und vorheften.
Kontrolle ob alles i.o.
Motor mit Autospachtel o.ä.unterfüttern.

Image

Diese Arbeit ist das A & O. Wenn hier nicht akkurat gearbeitet wird entstehen später Fahrgeräusche die denen meines ersten Mopeds nahe kommen.

Rot:Zentrierhilfe zwischen Motor und Stevenrohr.
Deutlich erkennbar,die Dämpfungsmatte am Motor

Image

Einbauhilfe um die Parallelität beider Stevenrohre zu gewähleisten.
Image

Mittels Schienen,Winkeln ect werden beide Stevenrohre zur Längsache ausgerichtet
Image


Image

Beim Einbau der Wellenböcke kann man sich auch allerlei Hilfswerkzeuge bauen damit die Passgenauigkeit, aber vor allem die Optik gewährleistet ist.
Wer weiß schon ob die Winkelstellung 3° oder 4° war. Und wer kontrolliert sie?Hauptsache der linke und rechte Wellenbock haben die gleiche Winkelstellung.
Image

Drei freilaufende Antriebswellen die nicht parallel um Kiel eingebaut sind.
Image

Panzerkreuzer Fürst Bismarck
Image

Freilaufende Wellen beim Panzerkanonenboot Wespe.
Wellen mit Sinterlager da es Kugellager mit einem Innerdurchmesser von 2 mm zum damaligen Zeitpunkt nicht gab.
Image

Auch hier,Motoren mit Dämpfung.
Auch die selbst gebauten Klauenkupplungen arbeiten geräuschlos.Kupplungsscheibe aus einer alten Gummisohle
Image
---------------------------------------------------------------

Grüße
Günther Image
Nur Steine die rollen setzen kein Moos an
User avatar
Fuzzy
 
Posts: 242
Joined: 01.2013
Location: Niedersachsen
Gender:

Re: Einbau von Stevenrohren und Motoren

Post#2by I.AO † » 13. Jan 2013, 12:21

Hallo Günther ,

wen ich das so lese , muss ich gestehen das ich es mir oft unnötig schwer mache .
Image

In der Ruhe liegt die Kraft

MfG Hans

Image
User avatar
I.AO †
Moderator
 
Posts: 607
Joined: 12.2012
Location: Giesen
Gender:

Re: Einbau von Stevenrohren und Motoren

Post#3by FaTu » 13. Jan 2013, 13:21

Eine schöne Anleitung!
Muss dem Hans da voll und ganz zustimmen, man macht es sich oft komplizierter als es ist.

Danke für die Anleitung!
User avatar
FaTu
 
Posts: 232
Joined: 12.2012
Location: Unna
Gender:


Return to "EINBAUTEN im Modell leichtgemacht"



Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests