SMS Linienschiff Brandenburg

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 9665

SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#1von Fuzzy » 8. Jan 2013, 18:48

Diese Modell ist erst im November 2012 fertig geworden.
Es ist in zweijähriger Bauzeit im Massstab 1:100 nach Plan erbaut worden.
Bis auf die Antriebspropeller,natürlich sämtliche Rohmateriealien und die Ankerketten sind sämtliche Teile selbst hergestellt.
Die Bauzeit in Stunden:1369

Das Schiff war einmal,zur Trimmung,in der Badewanne.Einmal,in halbfertigen Zustand bei einem Schaufahren dabei und sonst nichts.
Vor dem Winter sollte unbedingt noch Indienststellung sein,nur spielte das Wetter nicht mit.
An einem windstillen Tag,Mitte November war der Nebel plötzlich verschwunden und die Sonne kam heraus.
Klar,das ich sofort zum Teich mußte um wenigstens ein paar Fotos zu machen.
Auf die Schnelle war leider niemand greifbar der mein Modell fahren konnte.
So sind diese Fotos mit einer Hand am Auslöser und der anderen am Steuerknüppel entstanden.

Bild

Bild

Bild

Bild


]http://www.abload.de/img/dsc_0264_cre2z9o.jpg[/img]


Bild
Zuletzt geändert von Fuzzy am 9. Jan 2013, 13:08, insgesamt 1-mal geändert.
---------------------------------------------------------------

Grüße
Günther Bild
Im Modellbau ist alles erlaubt was Dich voran bringt
Benutzeravatar
Fuzzy
 
Beiträge: 225
Registriert: 01.2013
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht:
Vorname: Günther
Eigene HP: http://www.marine-modellbau-und-mehr.de/

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#2von gnoib » 8. Jan 2013, 19:48

wunderschoen.
Interessante Bugwelle.
Benutzeravatar
gnoib
Forum Admin
 
Beiträge: 709
Registriert: 12.2012
Wohnort: Dolores
Geschlecht:
Vorname: Gue

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#3von Fuzzy » 9. Jan 2013, 14:38

Ich habe mal ein paar Bilder aus obigen beitrag entfernt weil ich denke das est sonst zu viele sind.
Gestern um diese Zeit hatte war noch nicht geplant einen Baubericht in Kurzform dran zu hängen
Ich hoffe ihr seit mit nicht böse.

Das A + O beim Schiffchenmodellbau nach Plan ist der Spantenriß.
Das Gerippe,wie bei einem Fisch die Gräten.
Jeder Plan enthält einen Spantenriß.
Der Modellbauer zeichnet die Linien,mit oder ohne Pc heraus und verkleinert sie um die von ihm gewählte Materialstärke.

Das gleich gilt für den Kiel oder den Kielspant,die Hauptgräte.Nac h Aufkleben auf Sperrholz wird alles sauber ausgesägt.
Als erstes wird der Kiel,die Hauptgräte auf einem geraden Baubrett,der Helling,unverrückbar befestigt.
Darauf werden die Spanten im vorgegebenen Abstand gesetzt und festgeleimt.
Viele haben mich angefeindet weil bei mir Heißkleber dafür zum Einsatz kommt.

Mein Motto lautet.Im Modellbau ist alles erlaubt was dich weiter bringt.In diesem Fall Heißkleber,weil´s schneller geht.
Bild

Akkurat arbeiten damit der Rumpf auch gerade wird
Bild

Bild

Die ersten Planken werden geklebt.

Bild

An einem Samstag ist alles erledigt
Bild

Nach grobem Glattschleifen bekommt der Rumpf einen Überzug mit Glasfasermatten die mit Kunstharz durchtränkt werden.So wird er stabil und die Oberfläche schlagfest.
Bild

Nun beginnen Arbeiten die kein Modellbauer gerne tut,jedenfalls keiner den ich kenne.

Schleifen,spachteln,schleifen,spachteln....
solange bis die Schwarte kracht du glaubst, es reicht.

Wenn du das denkst,mach trotzdem weiter.Bestimmt gibt´s noch etwas das ausgebessert werden kann.
Denn,je glatter die Oberfläche und je weniger Löcher oder Luftblasen,desto besser wird nachher die lackierte Rumpfoberfläche sein.

Bild

Alle Hilfsmittel die dich weiterbringen sind erlaubt
Bild

Dann das Deck drauf und die Anbauteile dran

In diesem Fall sind es die Räume für Duschen und Klosetts,wie es in der Baubeschreibung des Originals heißt.
Bild

Das Ding was sich da hinten von einer Seite zur anderen über den Rumpf erstreckt, ist ebenfalls ein leicht zu bauendes Hilfsmittel.
Ich nenne es Brücke.Sie ist beliebig oft demontierbar.
Damit wird der Rumpf unverrückbar auf dem Baubrett fixiert und sorgt auch bei späteren Arbeiten dafür das ich ihn immer wieder in die Waage bringen kann.

Nun wird es langsam Zeit die ersten Aufbauten anzufertigen weil sie zum Festlegen der Decksausschnitte beötigt werden.
Bild

Fortsetzung folgt
---------------------------------------------------------------

Grüße
Günther Bild
Im Modellbau ist alles erlaubt was Dich voran bringt
Benutzeravatar
Fuzzy
 
Beiträge: 225
Registriert: 01.2013
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht:
Vorname: Günther
Eigene HP: http://www.marine-modellbau-und-mehr.de/

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#4von I.AO † » 9. Jan 2013, 15:04

Hey Günther ,
sehrschön das du dich entschlossen hast den Bericht hier einzustellen .
Mit den Bildern und den Erläuterungen ist es für fiele eine echte Hilfe .
Bild

In der Ruhe liegt die Kraft

MfG Hans

Bild
Benutzeravatar
I.AO †
Moderator
 
Beiträge: 607
Registriert: 12.2012
Wohnort: Giesen
Geschlecht:
Vorname: Hans-Walter
Verein & IG: AK und IGKM Mitglied

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#5von Fuzzy » 11. Jan 2013, 10:25

Nicht jeder Modellbauer hat Lust dauernd mit Spachtel und Sandpapier zu handtieren.Ich schon gar nicht.
Von Zeit zu Zeit muß einfach mal was anderes getan werden damit die Lust nicht verloren geht.
Während solcher Schleif.- und Spachtelpausen entstanden z.B.die Geschütztürme der schweren Artillerie.


Wenn jemand glaubt das es beim Modellbau nach Plan keine Rückschläage gibt,irrt gewaltig.
Das Gegenteil ist eher die Regel.Man muß mit sich und seiner Arbeit zufrieden sein.
Das dumme in Bezug auf die Geschütztürme war das ich Fotos davon besitze.

Bild

Es wollte und wollte mir einfach nicht gelingen davon verkleinerte Abbilder der Originalezu Bauen.
Irgendwie sahen sie immer anders aus.
Bild

Erst der dritte Versuch brachte ein Ergebnis mit dem ich zurfieden war.
Bild


Als eines der nächsten Teile wird der Kiel mit Ruder benötigt.
Bei meinen Modell gschieht das aus Haltbarkeitsgründen.Wie schnell ist wim Transport die Ruderhacke verbogen oder gar abgebrochen.
Bild

Aussägen geht besser und schneller als manch einer denkt.
Bild


Meine Brandenburg sollte unbeding kugelgelagerte Wellen bekommen.
Deren Länge ist abhängig vom Durchmesser des Elektomotors.

Alle Einzelteile.
Bild

Ein Kugellagers wird eingepresst
Bild

Einbau der Kiels
Bild

Abstandstandshalter zum paralleleinbau der Stevenrohre
Bild

Einbau der Wellen
Bild

Erstmal nur geheftet
Bild

Montage der Wellenabstützungen mit einfachen,selbst gebauten Hilfswerkzeugen.
Bild

Fortsetzung folgt.
---------------------------------------------------------------

Grüße
Günther Bild
Im Modellbau ist alles erlaubt was Dich voran bringt
Benutzeravatar
Fuzzy
 
Beiträge: 225
Registriert: 01.2013
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht:
Vorname: Günther
Eigene HP: http://www.marine-modellbau-und-mehr.de/

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#6von jörg » 11. Jan 2013, 10:50

alter schwede,
hallo günther,
ich sitze hier mit offenem mund, holz und metallarbeiten vom feinsten und dazu ein man der es sich nicht schnell gut genug macht, geduld und nochmal geduld solange bis es stimmt.
respekt, der weg ist das ziel und muß spaß machen.
ich freue mich auf weitere zeilen von dir. gefällt mir sehr gut. komm doch mal bei meiner aero vorbei.
grüße aus thüringen
jörg
als gott den mann schuff, übte sie nur.
Benutzeravatar
jörg
 
Beiträge: 155
Registriert: 12.2012
Wohnort: jena, thüringen
Geschlecht:
Vorname: jörg

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#7von I.AO † » 12. Jan 2013, 13:10

Hey Günther ,
es währe schön wen du deine Art des Wellenbockseinbau etwas genauer beschreibst . Ich habe da noch nicht das optimale gefunden ,wobei ich fast immer freilaufend baue wo die Wellen freilaufend waren .
Deine Hilfe zum Welleneinbau ist super ,ich nehme an das du die Stevenrohre durch die fordere Führung schieben kannst.
Bild

In der Ruhe liegt die Kraft

MfG Hans

Bild
Benutzeravatar
I.AO †
Moderator
 
Beiträge: 607
Registriert: 12.2012
Wohnort: Giesen
Geschlecht:
Vorname: Hans-Walter
Verein & IG: AK und IGKM Mitglied

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#8von Fuzzy » 1. Apr 2013, 07:51

Zwischendurch wurden der ,wie heist es so schön in der Schautafel-- "Deutsche Kriegschiffe in zerlegbaren Modellen"--Ausbau zur Aufnahme der Klosetanlagen,als separate Einzelteile hergestellt.
Und zwar nach der bewährten Strumpfhosenmethode,wobei diesmal eine schwarze verwendet wurde. :oops:
Die beiden Hozknüppel waren noch vom ersten Modell vorhanden.Schon damals hat sich diese Methode bewährt,denn so läßt sich der Rumpf einfach leichter bearbeiten.
Bild

Bild

Auch das hintere Deckshaus ist in Arbeit.Polystyrol ist nicht meine Welt,wie ich schon öfters zum Ausdruck brachte.Und so entsteht es nach alt bewärter Art und Weise aus 0,8er Sperrholz.Hier wird gerade die heckseitige Wand mit einem Lötkolben in "Form" gebracht.
Ich habe vor das Deckshaus,wie bei Fübi,mit Stehbolzen,die durchs Deck reichen und von unten verschraubbar sind,auszurüsten.So kann ich es jederzeit abnehmen.

Bild

Eine einfache Form,die die Frontwand der Kommandobrücke darstellen soll, hatte ich ebenfalls noch.Mit Strumpfhose und Polyesterharz war sie an einem Nachmittag laminiert.
Auch die Geschützkuppeln der schweren Artillerie sind bis auf die Visierkappen und Wasserabweiser über den Rohren fertig.Das sollen seperate Einzelteile werden weil ich glaube auf diese Weise bessere Einzelteile aus den Formen zu erhalten.

Bild

Die beiden Anbauten für die Klosetts waren schon dran,habe sie aber wieder abgerissen weil sie etwas zu groß geraten waren.
Die neuen sehen besser aus.

Bild

Obwohl der Rumpf noch längst nicht fertig ist mußte ich mit den Babetten anfangen und auch das hintere Deckshaus soweit
fertig machen das es aufgebaut werden konnte.Ich brauche die Decksöffnungen,jedenfalls so viele wie möglich damit die Ausschnitte
für die Torpedorohre gemacht werden können.Dazu muß ich von innen an den Rumpf.
Wenn das Schanzkleid im Bereich der Brücke dran ist werde ich dort auch noch einen Deckel einbauen.Wahrscheinlich wird die ganze Mimik
samt Schornstein und Barring abnehmbar werden
Bild

Außerdem wird noch ein Oberlicht, genau über der Ruderanlenkung, gesetzt obwohl dort eigendlich kein´s vorhanden war.
Aber wer weiss das schon!Schließlich muß die Option einer Reparatur am Ruder vorhanden sein.
Das Oberlicht wird ganz flach und abnehmbar sein.

Die Torpedoluken-Ausschnitte (elendes Wort) sind drinn.
Bild

e Grundform war noch vom Standmodell vorhanden,allerdings aus Balsaholz.Davon hab ich eine Silikonform gebaut und mit den Abgüssen die Durchbrüche,wie oben zu sehen ist,eingeharzt.
Die Verschlußklappen werde ich wohl so ziemlich zum Schluß einkleben,kurz bevor der Rumpf gespritzt wird.
Pro Seite gab´s zwei Torpedorohre und und zwei Bugtorpedorohre

Bild

Die Ankerauflagen sind fertig.Mit dem Schanzkleid des Hauptdecks wurde begonnen.
Bild

Ebenso das Oberlicht über dem Ruderkoker,das es eigendlich gar nicht geben dürfte,das ich aber als Wartungsöffnung brauche, falls mal was am Lager oder der Ruderanlenkung sein sollte.

Bild

Auch das Rohr für den Heckanker ist eingebaut.Alles ist erstmal nur vorbereitet.Sobald das Holzdeck drauf ist wird es passend gemacht
Bild

Danach ging´s mit den Schanzkleidern des Hauptdecks und den Schwalbennestern/Erkern der Aachtacht am Bruckenaufbau weiter.
Die sind aus 0,8er Sperrholz und nach intensivem wässern mit einem 100 Watt Lötkolben in Form gebracht.Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich sie noch mit Öffnungen und den dazugehörigen Klappen versehen.
Bild

Weiter vorn im Baubericht wurde schon mal erwähnt, das noch Reste vom ersten Modell vorhanden waren.Dazu gehörte auch ein Stück Kommandoturm.
Davon wurde eine Siliconform abgezogen und zwei Abgüsse daraus zusammen geklebt.
Bild

Die Panzerblende mit den Sehschlitzen wurde aus Messingblech geätzt.
Im Original sah das so aus.
Bild

Ein polnischer Hersteller hat Panzertürme der Brandenburg-Klasse im Angebot
Bild

Die wollte ich nicht unbedingt nehmen,wegen der Qualität,und auch weil mir die Wasserabweiser oder auch Regenrinnen
nicht gefallen haben.

Wollte feine Ätzteile dran machen und habe an meinen eigenen weiter herumgepfuscht
Nach 5,in Worten fünf, versuchen hat mich jemand darauf hingewiesen das die Abstände der Schießscharten ein bischen komisch ausseh´n,ob sie nicht auch zu breit sind :shock:
Bild

Das war der letzte Versuch.
Bild

Fortsetzung folgt
---------------------------------------------------------------

Grüße
Günther Bild
Im Modellbau ist alles erlaubt was Dich voran bringt
Benutzeravatar
Fuzzy
 
Beiträge: 225
Registriert: 01.2013
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht:
Vorname: Günther
Eigene HP: http://www.marine-modellbau-und-mehr.de/

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#9von Schlossherr » 1. Apr 2013, 12:58

Hallo Günther...
das ist Modellbau vom Feinsten......besonders die Bauart mit Holz und die Verarbeitungsmethoden.
Freue mich auf die Fortsetzung
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1138
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Re: SMS Linienschiff Brandenburg

Beitrag#10von Fuzzy » 1. Apr 2013, 13:33

Ich merke gerade das die Reihenfolge etwas durcheinander geraten ist.
Werde mich bemühen das so etwas nicht wieder passiert :lol:
---------------------------------------------------------------

Grüße
Günther Bild
Im Modellbau ist alles erlaubt was Dich voran bringt
Benutzeravatar
Fuzzy
 
Beiträge: 225
Registriert: 01.2013
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht:
Vorname: Günther
Eigene HP: http://www.marine-modellbau-und-mehr.de/

Nächste

Zurück zu "Marine 1850 - 1922 (Bauberichte)"



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast