Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 6906

Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#1von Schlossherr » 14. Jun 2013, 17:14

Hier möchte ich Euch mein aktuellen Flottenzuwachs vorstellen:

...wie das Schiffchen zur mir kam, könnt Ihr hier lesen

Ein Minensuchboot des Typs M 16
der Kaiserlichen Marine 1916


Bild



Original:Bild

M 102 / Minensuchboot Typ 1916
Länge: 58,20 m
Breite: 7,30 m
Tiefgang: 2,25 m
Antrieb: 2 stehende 3 Zylinder-dreifach Expansionsmaschinen (Kohle)
Stahlrumpf
Bewaffnung 2x 10,5 cm / Aufnahmemöglichkeit für 30 Minen

gebaut bei "Atlaswerke" in Bremen
Stapellauf 31. Mai 1918
Indienststellung 24. Juli 1918

Lebenslauf:

Blieb im Dienst bei Reichs- und Kriegsmarine, bei letzterer als M 502
1. Okt. 1940 bis 4. Juli 1941 Verwendung als Torpedofangboot, danach wieder Minensucher
Ging im Mai 1945 an USA, dort Verwendung/Erprobung bis 27.Juli 1945 anschließend zur GMSA
Im Mai 1949 in Gent verschrottet

Diese Bootstypen fuhren sowohl unter der Kaiserlichen Flagge wie auch später unter der Flagge der Reichs- und Kriegsmarine.

Das hier gezeigte Modell ist wohl aus einem Bausatz der Firma Zinnecker entstanden und im Maßstab 1:100.

Jetzt aber ein paar Bilder von dem Modell, so wie es jüngst in meiner Werft angekommen ist.
Der Voreigner hat schon saubere Vorarbeit geleistet:

Bild

Bild


Bild Bild

Bild

Bild


Bild

Die Aufbauten sind abnehmbar:

Bild Bild....

Ruder und Servo, Stevenrohre und Wellen sind passend eingebaut:

Bild

im Inneren sind alle Fahrkomponenten eingebaut:

Akku, -2- Motörchen/Wellen

Bild Bild

Empfänger und Fahrtregler:

Bild Bild

Der Vorbesitzer und Erbauer hat sicherheitshalber alle diese Teil fest im Bootsrumpf eingegossen. Funktionstest war positiv.

Ein besonderes Highlight ist meines Erachtens nach das sehr filigran entstandene Holzdeck:

Bild Bild

so viel zum momentanen Bautenzustand...............
als nächstes auf der "todo-Liste" steht:


- Lackierung des Rumpfes (Matt-schwarz Ral 9005)
- Verglasung aller Bullaugen im Rumpf einbringen :D

- Probefahrt......


davon werde ich hier weiter berichten.

.......
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#2von I.AO † » 14. Jun 2013, 18:12

Micha ,

tu dir den gefallen und lackiere vor dem Verglasen .
Bild

In der Ruhe liegt die Kraft

MfG Hans

Bild
Benutzeravatar
I.AO †
Moderator
 
Beiträge: 607
Registriert: 12.2012
Wohnort: Giesen
Geschlecht:
Vorname: Hans-Walter
Verein & IG: AK und IGKM Mitglied

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#3von Schlossherr » 14. Jun 2013, 20:11

oha Hans....natürlich
da war nur was verrutscht, schon repariert :D
Danke
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

........................ganz schwarz

Beitrag#4von Schlossherr » 30. Jun 2013, 15:52

...na ich finde, ganz schwarz gepönt schaut das Schiffchen schon etwas besser aus.....

vorher:

Bild

nachher:

Bild

Bild



...auch das bräunlich verfärbte Back erstrahlt in neuem Matt-Glanz.......

vorher:

Bild

nachher:

Bild

jetzt kann ich die Bullaugenverglasung vorbereiten und einsetzen.....ich werde dazu dünne Acrylstäbchen nehmen....


...... ;)
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#5von Schlossherr » 6. Mär 2015, 23:21

Heute kam das Schiffchen aus der Werft zurück in den Heimathafen, frisch rausgeputzt und komplett.
Alle Achtung und großen Dank an den Werftmeister Roland , alles perfekt.

Und dann die große Spannung....funktioniert die Technik?

1. Multiplexsender mit Multiplex-Quarz = läuft.... allerdings sind Vor- und Rückwärtslauf quer auf dem rechten "Knüppel".
2. Graupnersender mit Multiplex-Quarz= läuft

etwas Öl und auch das laute Drehgeräusch wird deutlich leiser (wer weiß, wann die Motoren letztmals liefen....).....der Regler allerdings piepst beim Lastwechsel......hoffentlich nicht vor Altersschwäche.
Daran lässt sich aber derzeit nichts ändern...ist ja alles gut eingeharzt !



Bilder kommen noch.......

Wenn es am Sonntag wirklich so schön werden sollte, geht es zur Jungfernfahrt an den Mandichosee......Bild
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#6von jürgen waldmann » 8. Mär 2015, 10:42

Hallo Modellbauer ,
das Modell ist ein wunderschönes Fahrmodell , das Dir da gelungen ist .
Ich hoffe sehr , dass wir Fahraufnahmen zu sehen bekommen !
Gruss Jürgen
jürgen waldmann
 
Beiträge: 298
Registriert: 01.2014
Geschlecht:
Vorname: jürgen

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#7von Schlossherr » 8. Mär 2015, 12:35

danke Jürgen,
allerdings habe ich selbst an dem Boot am wenigsten gewerkelt......es ist von Gustav....aus dem Kaiserlichen Forum und nur fertig gestellt und fahrbereit gemacht worden......es wird zukünftig auch in unserem"Kaiserlichen Diorama" im "Päckchen stehen.....

Bild


jetzt aber erst einmal ein paar Bilder......vom Modell:


Bild


Bild

Bild


Bild

Bild


Bild Bild

Bild


Bild Bild

Bild Bild

Bild

Bild

......Fahrbilder kommen auch.... 8-)
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#8von Schlossherr » 1. Aug 2015, 16:54

Nach den ersten Testfahrten und wiederholtem, sorgfältigem Laden der im Modell "eingeklebten" Akkus kommt das Modell auf eine Fahrzeit von ca. 8 Minuten, dann gehen die Akkus in die Knie.

Nun gibt es mehrere Ansätze, dies zu beheben:

1. Die vorhandenen Akkus aus dem Rumpf entfernen, mit sanfter Gewalt, also eine "OP am offenen Herzen".
Dabei kann einiges zerstört werden, da die anderen Komponenten ebenfalls mit Epoxi vom Vorbesitzer eingeklebt wurden.

2. Zusätzlich einen kleinen und leichten 39 g S2 Lipo einbringen. Damit kam bei Tests das Modell gerade noch so auf WL
Problem: schlechter Zugang zu den Stromanschlüssen.

ich überlege noch......... :idea:

Leider weiß ich nicht wirklich, wie alt das Modell ist und somit wie alt die Akkus wirklich sind. Eins weiß ich allerdings mit Sicherheit: die Akkus sind am Ende.

Dass alle RC-Komponenten incl. Akku in den Rumpf eingeharzt werden, habe ich vorher auch noch nicht gesehen...aber offensichtlich gibt es bei vor vielen Jahren gebauten Modellen so etwas ab und zu. Im Hinblick auf die Lebensdauer solch eines Modells wirklich eine kuriose Idee :)

Eine 3. Variante habe ich vergessen, die ich auch abwäge: Standmodell
Ich bin eher der Bastler als der Fahrer....und so oft wird das Modell also kein Wasser sehen.
Andererseits aber sind alle meine Modelle auch schwimmtauglich.........

....es ist nicht auszuschließen, dass dabei auch der Rumpf beschädigt wird........und die Deckträger müssen teilweise entfernt werden.

Derzeit tendiere ich zur Hinzufügung eines leichten Lipos. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ich die richtigen Kabelanschlüsse im Harz finde....


....
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#9von Schlossherr » 1. Aug 2015, 17:07

Da das Wetter ein OP im Freien ermöglichte, wurde der Termin vorverlegt.
Aber seht selbst, was dabei heraus kam:

Zunächst mal die Ausgangssituation des Patienten "M 102"

die Akkus, der Empfänger und der Regler, alles eingeharzt.

Bild Bild Bild


Diverse locker verlegte Kabel, die Antenne (weiß) und der Spannungsschalter wurden ausgebaut oder bei Seite gelegt. Somit konnte ich in etwa nachvollziehen, welche Kabel auf keinen Fall beschädigt werden sollten...... :)
Dann wurde zunächst einer und dann noch ein zweiter Decksträger rausgetrennt, um Platz zum Eingriff zu schaffen.

Zum Aufschneiden der Akkuhülle wählte ich den rechten Akku aus und schnitt mit dem Teppichmesser die Hülle auf und entferne die Teile, die locker wurden.

Bild Bild

zu Tage kam der blanke Akku......allerdings saß er weiterhin bombenfest im Rumpf.
Jegliche Hebelversuche mit einem Schraubenzieher ließen ihn unbeeindruckt....

....sogar der Angriff mit einer Rohrzange ließen den Akku unbeeindruckt fest sitzen.

Schon war ich versucht, weitere Gewaltanwendung zu vermeiden, unternahm dann aber nochmal einen weiteren Versuch....und legte den 2. Akku frei.....
Angefangen mit einem kleinen Schraubendreher trieb ich einen kleinen Schlitz in der Mitte zwischen den ersten und zweiten Akku....um dann mit einem immer größeren Schraubendreher weiter in dem Spalt zu hebeln......

Bild Bild

plötzlich rührte sich der zweite Akku und ließ sich doch tatsächlich deutlich hochhebeln.....

Bild

Dadurch löste sich auch der 1. Akku

Bild Bild

Bild

Interessanter Weise waren an dem - Pol des 1. Akkus zwei Kabel angelötet.....eines geht direkt in den Regler...

Bild Bild

jetzt konnte auch der 2. Akku ohne viel Kraft rausgelöst werden......und es wurde richtig Platz im Rumpf

Bild

Bild

Bild Bild


die zwei Akkus wiegen gemeinsam immerhin 98 Gramm......also genug Gewichtsersparnis um einen kleinen Lipo zu ergänzen.

Die Kabel sind zum größten Teil auch eingeharzt......mal sehen, ob ein korrekter Anschluss des Lipos möglich ist.

Bild



Das Modell bzw. der Rumpf haben bis auf die 2 rausgetrennten Decksträger offensichtlich nicht gelitten.......Bild
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Re: Minensuchboot Typ 16 1916 (Kaiserliche Marine)

Beitrag#10von Schlossherr » 1. Aug 2015, 17:21

So...nun die Fortsetzung der Operation M 102
 
Die Notwendigkeit des Akku-Tausches war ja der Grund für den Eingriff.
Nach nochmaliger Begutachtung zusammen mit Roland A. wurde beschlossen, nochmals einen der Akkus zu entfernen und einen Lipoakku ein zu bauen.
 
Also habe ich den ersten Lipo meiner Modellkarriere erworben, nachdem ich dank Frank ja jetzt auch Lipos laden kann.......
2S, 900 mAh, 7,4 V 25C
 
Bild Bild

 
Roland fügte ein wenig Messinggewicht ein und konstruierte darüber die Halterung für den Lipo
 
Bild


Bild

 

Empfänger und Regler blieben erhalten, die vorhandenen Ladebuchsen wurden stillgelegt

Bild Bild 

 
 
Bild

 

 

Jetzt fehlt nur eine erneute Probefahrt auf dem See.....vielleicht gleich Morgen bei "ruhiger See"
 
Mein herzlicher Dank gilt Roland für die rasche und kompetente Hilfe zur erfolgreichen Beendigung der Operation "M 102"
 
 
Fahrbilder gibt es natürlich noch...  
Bild
______________________________________________

Gruß
Michael
Bild Bild

"wenn ich hier Modellboot fahre, läuft hier niemand über´s Wasser, egal wer sein Vater ist"
Benutzeravatar
Schlossherr
Forum Admin
 
Beiträge: 1136
Registriert: 12.2012
Wohnort: Wehringen
Geschlecht:
Vorname: Michael

Nächste

Zurück zu "Marine 1850 - 1922 (Bauberichte)"



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron